Intern - Privatschulgründung


Dokumente zur Begrüssung und weitere Informationen zum Einstieg in die Interessengruppenarbeit

Interne Dropboxablage der IG Privatschulgründung

Link zur Mitgliederdatenbank und Kommunikationsplattform

Zur Facebookgruppe der IG Privatschulgründung



Neue Mitglieder stellen sich vor

Kommentare: 8
  • #8

    Chrissi (Sonntag, 23 Oktober 2016 10:31)

    Hallo!
    Ich bin Chrissi - alleinerziehende Mama von Lena-Marie (13) die in eine Regelschule geht und dass mit großem Erfolg und wenn nicht immer mit Vergnügen dann aber doch gerne. Anders als all die Kinder die ich als Sozial- und Erlebnispädagogin begleiten durfte. Und auch wenn ich unsere Regelschule aus Sicht der Kultur- und Sozialanthropologin betrachte bekomme ich Kopfschmerzen, Verspannungen und Ohrensausen!
    Zu Beginn des Jahres habe ich FREIWUX - gemeinsam.frei.lebendig. gegründet um Familien und Schulklassen erleben zu lassen wieviel Stärke in Gemeinschaft und Verbundenheit steckt und wie Freiheit und Autonomie jeden persönlich beflügeln können. Seit einigen Wochen ist mir klar, dass ich aus diesen Grundgedanken heraus eine Schule gründen möchte in der diese Gemeinschaft und Freiheit zu einem dauerhaften Zustand und nicht nur als kurzes vorübergehendes Abenteuer gelebt wird. Ich freue mich hier auf einen konstruktiven Austausch!
    Ich komme aus Österreich, genauer gesagt aus dem Wienerwald :)
    von ganzem Herzen
    Chrissi

  • #7

    Julia Sehring (Samstag, 03 September 2016 22:24)

    Hallo zusammen :-)

    ich bin Lehrerin an einer Gemeinschaftsschule in Deutschland (Steißlingen). Studiert habe ich Mathematik und Sport für das Lehramt an Gymnasien, mir war aber schnell klar, dass ich dort nicht enden werde. Die GMS war meine große Hoffnung auf eine "Schule der Zukunft", aber leider wurde ich in den letzten beiden Jahren (meinen ersten Berufsjahren, davon eines in Elternzeit) schnell deillusioniert :-(

    Ich träume von einer wirklich freien, dem Kinde zugewandten Schule und bin auf Dauer nicht bereit an einer staatlichen Schule immer wieder Kompromisse eingehen zu müssen und ausgebremst zu werden. Meine Schule wäre vom Kern her eine Gemeinschaftsschule (gern vom Kindergarten an) mit Einflüssen aus der Waldorfpädagogik. Am liebsten hätte ich einen Hof mit Tieren und eine enge Kooperation mit verschiedenen künstlerischen und handwerklichen Berufen, sodass jeder Schüler neben einem Schulabschluss auch eine Lehre abschließen kann. Ich habe viele Freunde / Verwandte, die in verschiedensten Bereichen tätig sind (Erzieher, Erlebnispädagogen, Musiker, Schreiner, Landwirte, Logopäden, Steinmetze, Schneider, Kafferöster ... ) und mich bei meinem Projekt unterstützen würden. Ich liebe tier-bzw. hundegestützte Pädagogik. Ich vermisse an unseren Schulen den Lebensbezug und es macht mich traurig, wenn Schüler die Schule verlassen und keinen blassen Schimmer davon haben, was alles in ihnen steckt, was sie aus ihrem Leben machen wollen, was sie der Welt zu geben haben.

    Als Mutter (mein Sohn wird im November 2) ist mein ambitioniertes Ziel, dass meine Schule zu seinem Einschulungstermin fertig ist, aber in erster Linie möchte ich als Mama auch Zeit für ihn haben. Um diesen Spagat zu bewältigen, suche ich Gleichgesinnte und Inspiration, denn zusammen schaffen wir mehr !!

    Da ich vom Bodensee komme, wäre es für mich natürlich auch spannend, jemanden in meiner Nähe zu finden. Ist da zufällig jemand ?!

    Ich freue mich auf viel Inspiration :-)

  • #6

    Evgenia Glanc (Freitag, 02 September 2016 10:36)

    Hallo zusammen,

    Mein Name ist Evgenia, bin gebürtige Russin, wohne seit 2007 im deutschsprachigen Raum. Ich habe mein BA in Kunstgeschichte und Philosophie in Berlin gemacht, jetzt studiere ich Kunstgeschichte und Erziehungswissenschaft als Master-Studentin an der Uni Zürich, unterrichte parallel Kunstgeschichte für Erwachsene.

    Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, 7 und 8,5 Jahre alt -- beide waren vorher in Waldorf-Einrichtungen in Berlin, nun sind sie seit einem Jahr an einer Regelschule in Zürich. Der Wechsel der pädagogischen Systemen hat sich bei uns als ziemlich hart erwiesen, eine wirkliche Alternative zur staatlichen Schule haben wir aus verschiedenen Gründen, vor allem territorialen und finanziellen, nicht finden können. Nun hat sich für mich aus dem, was ich selbst mit meinen Kindern gelernt und erlebt habe, aus dem, was ich an der Uni erfahren und auch selbst studiert habe, ein Bild ergeben, wie sollte eine Schule aussehen, die einem glücklich und neugierig macht. Gleichzeitig bin ich für andere Erfahrungen und Meinungen offen und wünsche mir hier Gleichgesinnte zu finden, mit denen zusammen wir in Zürich diesen Traum von einer sinnvollen Schule zur Realität werden lassen können.

    Freue mich über den Austausch,
    Herzlich,
    Evgenia

  • #5

    Marcia Küng Amrein (Donnerstag, 25 August 2016 15:09)

    Ich bin Familienmutter von 2 Kindern (14 und 11) und Psychologin. Ich habe mich voll meinen Kindern und der Familie gewidmet. Nebenbei habe ich mich interessengeleitet weitergebildet. Auch mir ging es oft durch den Kopf eine Privatschule zu gründen, an der Kinder viel Raum haben sich zu entfalten und keine Pflichterfüller werden zu müssen. Meine Stärken ist Kinder mit Gestalterischem abzuholen und sie in dieser Situation zu erleben.
    Ich bin hier dabei, um Gleichgesinnte kennenzulernen, um die Zukunft der Schweizer Schullandschaft zu verändern.
    Freue mich auf das, was kommt
    Marcia

  • #4

    Claudia Schüller (Mittwoch, 24 August 2016 14:51)

    Mein Name ist Claudia, ich bin gebürtige Deutsche und seit 2 Jahren habe ich auch den Schweizer Pass. Mit der Geburt meiner Tochter im Jahr 2004 habe ich automatisch die Bildungslandschaft inkl. Kinderbetreuung im Bündnerland kennengelernt und da ich mir eine Wahl zum Volksschul system gewünscht habe, habe ich eine Kinderkrippe nach reformpädagogischen Prinzip, die erste Krippe überhaupt in der Surselva, gegründet und ohne Gemeinde und Kantonsbeiträge, mit 12 Mitarbeitern, erfolgreich geführt. In dieser Zeit habe ich mich vor allem mit der Methode von Rita Messmer auseinandergesetzt und diese auch bei meinen inzwischen zwei Kindern erfolgreich umgesetzt. Das hat mein Weltbild in seinen Grundsetzen total erschüttert. Alles hat funktioniert und Ich habe mit diesem neuen Bild auf die Kinder eine Privatschule auf den Weg gebracht, die ich dann aber aus Privaten Gründen der Minerva Bildungsgruppe übergeben musste, da sich keine Gleichgesinnte Bildungsrinrichtung dieses Projektes annehmen wollte! Leider ist diese Schule mittlerweile wieder geschlossen, da zu wenig Gewinn erzielt wurde. Die Schule wurde von 30. Kindern besucht! Nun bin ich im Graubünden leider nicht so vernetzt und würde aber sehr gern wieder eine Schule gründen. Ich bin in Ilanz zu Hause und kenne die Strukturen im Graubünden recht gut. Ich freue mich sehr über den Austausch und ein Kennenlernen. Sonnige Grüsse.

  • #3

    Simone (Dienstag, 23 August 2016 10:10)

    Hallo zusammen

    Gerne stelle ich uns kurz vor. Wir sind vier Primarlehrerinnen und Familienfrauen aus Winterthur und Umgebung und planen eine Privatschule zu eröffnen mit Start im nächsten Sommer.
    Das Konzept steht, der Verein "Erfahrungsschule" ist gegründet, zur Zeit sind wir an der Budgetplanung und haben einen Besichtigungstermin für Räumlichkeiten.

    Wir sind gespannt, was die Zukunft bringen wird und freuen uns auf einen anregenden Austausch.

  • #2

    Anna (Sonntag, 14 August 2016 21:52)

    Hallo zusammen,

    ich bin Anna aus Winterthur und möchte eine kleine Privatschule gründen, um in 2 Jahren meine 2 Töchter zu unterrichten (zur Zeit 2 und 4 Jahre alt). Ich bin ausgebildete Primarlehrerin und arbeite Teilzeit. Ich freue mich auf einen spannenden Austausch und auf viele neue Ideen und Macher.

  • #1

    Ingo (Montag, 18 Juli 2016 18:16)

    Im grünen Herzen Österreichs, der Steiermark, hinken die alternativen Schulen noch etwas hinten nach. So hat sich eine (noch kleine) Gruppe von Eltern mit und ohne pädagogischem Hintergrund zusammengetan, um in naher Zukunft eine demokratische Schule zu gründen, in der die Kinder sich selbst und ihre Stärken kennen lernen dürfen.
    Die Kooperation mit verschiedenen Berufsgruppen und somit der Möglichkeit von Werkstätten mit Profis, sowie Kunstschaffenden ist angedacht.
    Wir freuen uns über motivierte Menschen, die bereit sind bei der Organisation und der Vernetzung mitzuwirken und die Idee unserer Schule an Kinder, Jugendliche und deren Eltern weiter tragen.