Regionalgruppe Zürich Intern

Dokumente zur Begrüssung und weitere Informationen zum Einstieg in die Interessengruppenarbeit

Dropboxablage der RG Zürich

Link zur Mitgliederdatenbank und Kommunikationsplattform

Zur Facebookgruppe der RG Zürich

Ein erstes Treffen hat stattgefunden:

Grundsätzlich besteht der Wunsch, das öffentliche Schulsystem im SdZ-Sinne zum Umdenken zu bewegen. Die neusten Erkenntnisse so in Umlauf zu bringen, dass immer mehr Menschen - und damit Schulen - mitmachen. Es ist toll, wenn neue Privatschulen entstehen, aber wichtig wäre vor allem auch, dass sich die öffentlichen Schulen - als wichtiger Bezugspunkt der Gesamtgesellschaft - so zu verändern beginnen, wie es Hüther, Largo und Co. schon lange fordern.

Viele Lehrpersonen versuchen bereits, die neuen Erkenntnisse in ihren eigenen Klassen umzusetzen. Aber jeder stellt sich immer wieder die gleiche Frage: Wie soll ich das ganz konkret anstellen? Und es zeigt sich, dass es sehr schwierig ist, durchzuhalten. Konflikte mit Eltern und Schulleitungen sind vorprogrammiert. Doch es gibt bereits erste Erfolgserlebnisse. Darum unser…

Erster konkreter Schritt: 

Auf der SdZ-Homepage soll es neu und für alle zugänglich, zwei Rubriken geben:

Erfahrungsberichte: Hier sollen Konzepte vorgestellt werden, die sich bereits bewährt haben, und die - adaptiert auf die eigenen Bedürfnisse - übernommen werden können.

Ideen-Pool: Diese Rubrik kann mit Ideen gefüttert werden, die noch auf ihre Umsetzung warten. Wer sie erfolgreich umsetzt, kann dann sehr gerne einen Erfahrungsbericht verfassen.

Noch ein erster konkreter Schritt: 

Wunderbar fanden wir folgende Idee: Die Kinder und Jugendlichen ins SdZ-Boot zu holen. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Ideen für eine Schule der Zukunft einbringen dürfen oder gleich ganz die Regie übernehmen. Sie wissen genau, was sie brauchen. Und SdZ könnte sie dabei unterstützen. Vielleicht organisieren wir ein Schüler-Treffen? Veranstalten an einer Schule ein Projekt? Usw. Konkret ist noch nichts. Dazu passend:

Vielleicht habt ihr den offenen Brief einer Gymi-Schülerin an Bildungsdirektorin Steiner auch gelesen? Hier der Link.

Wir versuchen Kontakt mit ihr aufzunehmen. 


 

Noch ein paar organisatorische Infos:

Tatjana Crespo und Karin Meister haben sich zur Verfügung gestellt, die Koordinationsaufgaben zu übernehmen. Wir hoffen, das ist für alle ok. Unsere Aufgaben sind rein organisatorischer Natur.  Alle Gruppenmitglieder können jederzeit und in jeder gewünschten Form aktiv werden (siehe Kodex).

In Kontakt bleiben können wir auf verschiedenen Wegen. Was sich am besten eignet, wird sich zeigen.

1) Auf Facebook gibts eine Regio-ZH-Gruppe. Meldet euch doch dort an. Im internen Bereich unserer Regio-Gruppe findet ihr den Link zur Gruppe.

2) Wir wollen eine Whatsapp-Gruppe erstellen. Wer mitmachen möchte, schreibt bitte auf 078 841 74 14 (Handy von Tatjana Crespo) eine Nachricht. Stichwort Regio-ZH genügt.

3) Über die SdZ-Datenbank können ganz einfach Mails an alle Gruppenmitglieder verschickt werden.

4) Sobald wieder jemand das Gefühl hat, ein Treffen wäre gut, dann fühlt euch so frei, ein solches vorzuschlagen.

Neue Mitglieder stellen sich vor


Kommentare: 7
  • #7

    Angela Joerg (Samstag, 31 Dezember 2016 00:57)

    Jetzt geht's los!
    Unsere Website www.schule-dandelion.ch ist online und wird dauernd ausgebaut. Ab Februar könnt ihr uns beim Ausbau der grosszügigen Räumlichkeiten im Freilager besuchen kommen ("wie-wann-was" folgt nach).
    Wer vorher Fragen hat, kann mich gerne anrufen (079 206 5543) oder am 14.1. zu unserer Diskussionsrunde kommen:"Freilernen und in Führung gehen - wie passt das zusammen?" Wann geht man als Erwachsener beim Lernen in Führung? Und wie gestaltet man diese Führung? Kann man gänzlich auf Führung beim Lernen verzichten?
    Wir treffen uns zur Diskussion in der Kalkbreite 6 (Raum Flex) um 14Uhr. Für Kinder stehen Platz zum Spielen und Bücher zur Verfügung.

    Alles Liebe
    Angela

  • #6

    Angela Joerg (Sonntag, 18 Dezember 2016 02:28)

    Hallo zusammen
    Seit mehr als zwei Jahren ist unsere Familie frei lernend als Homeschooler unterwegs. Momentan sind wir in der fortgeschrittenen Gründungsphase einer freien Schule in Zürich Albisrieden.
    Ich bin fasziniert von der Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen, beobachte aber immer wieder die Angst von uns Erwachsenen, diese Freiheit auszuleben. Dann tut etwas Rückhalt gut - wie in der Bewegung Schulen der Zukunft. Ich freue mich, beim nächsten Treffen mit dabei zu sein.

  • #5

    Dominique Blickenstorfer (Dienstag, 08 November 2016 11:06)

    Liebe Karin, Liebe restlichen Gruppenmitglieder!
    Damit der AnliegensfaDEN DER RG Stadt Zürich nicht verlorengeht, sollten wir uns regelmässiger,wenn möglich einmal monatlich, treffen. Vor allem scheint mir folgendes Thema sehr wichtig: Das Sammeln , Kurzzusammenfassen und Verbreiten (an weitere Fachleute) der Probleme bei der schulischen Begabungsförderung. Darf ich Euch bitten, mir das Wann und Wo Dezember 2016/Januar 2017 des nächsten RG Stadt Zürich-Treffens mitzuteilen? (mein mail Leopard.blicky@gmail.com)

    Mit freundlichen Grüssen D.Blickenstorfer

  • #4

    Marc Sacchetti (Samstag, 13 August 2016 16:37)

    Liebe Karin, ich finde es ein spannender Ansatz, die gesetzlichen Grundlagen zu studieren. Auch im Bezug auf die Notengebung: besteht wirklich eine gesetzlicher Zwang zum oft kommunizierten Druck, der auf die SuS ausgeübt wird? (Zum Thema Beurteilungssysteme gibt es übrigens eine eigene Interessengruppe SdZ).
    Fühlt sich jemand berufen, ein Treffen für die RG Zürich-Stadt zu organisieren?
    Schöne Restsommerferien für alle, die sie haben :)
    Marc

  • #3

    Karin Meister (Donnerstag, 28 Juli 2016 12:04)

    Hallo zusammen

    „Schule“ beschäftigt mich als Mami eines 7-jährigen Sohnes sowie als angehende Lehrerin (Fach „Religionen und Kulturen“ auf Gymnasialstufe). Ich bin davon überzeugt, dass es möglich ist, die Strukturen im Bildungsbereich zu verändern und setze mich in der Stadt Zürich dafür ein. Noch bin ich daran, die gesetzlichen Grundlagen (Bildungs- und Volksschulgsetz) zu studieren, denn: u.U. können neue Schulversuche ohne die Einwilligung der Bildungsdirektion erfolgen, wenn sie sich im gesetzlichen Rahmen bewegen. Wäre doch super, wenn sich dafür eine Schule finden liesse?
    Ich freue mich auf den Austausch mit euch.
    Meine Hauptanliegen: Fördern von Teamfähigkeit, Empathie, Potentialentfaltung und Freude am Lernen.

  • #2

    Marc Sacchetti (Sonntag, 10 Juli 2016 10:32)

    Hallo zusammen!
    Unter den alten Strukturen habe ich die Regionalgruppe Zürich geleitet. Dies mache ich nun nicht mehr, bin aber gerne als Gruppenmitglied dabei. Es geht darum, dass alle Gruppenmitglieder SELBSTWIRKSAM werden und nicht darauf warten, dass eine "Leitung" sagt, was zu tun ist. Nur so können wir alle unser Potenzial entfalten und uns auf Augenhöhe begegnen., so wie wir es uns auch für die Schule wünschen.
    Ich bin gespannt, wie das funktioniert!
    Wie du vorgehen kannst:
    - Logge dich in die Datenbank ein und nimm Kontakt auf mit anderen Gruppenmitgliedern! Unter "Nachrichten" kannst du mit EINEM Klick eine Email an andere oder die ganze Gruppe versenden.
    Mehr über mich:
    http://www.schulen-der-zukunft.org/potenzialentfaltung/grundlagen/marc-sacchetti/
    http://www.schulen-der-zukunft.org/potenzialentfaltung/schulfreizeit/
    Mit herzlichem Gruss
    Marc

  • #1

    Dominique Blickenstorfer (Montag, 27 Juni 2016 10:42)

    Sehr geehrte Damen und Herren von der Regionalgruppe Stadt Zürich!
    Zuerst einmal nochmals ganz herzlichen Dank an Marc Sacchetti und die Regionalgruppen-Leitung Stadt Zürich, dass Ihr uns so schnell der Internet-Anmeldung ermöglicht habt. Zugleich geht es mir um folgende Anliegen an die Regionalgruppen-Leitung Stadt Zürich. Wann nach den Sommerferien 2016 und wo werden wir uns erstmals treffen? (Koordinaten gerne im Juli/August 2016 anl leopard.blicky@gmail.com) . Wir müssen uns im Gespräch auf die Tatsache konzentrieren, dass die schulische Individualbegabungs-Förderung-insbesondere auf Gymnasialebene-noch sehr stark ausbauwürdig ist. Als konkretes Beispiel dazu aus meinem Erfahrungsschatz. Die künstlerische Begabungsförderung ist seit langem breit abgestützt und anerkannt. So lebte in meinem anthroposophischen Ex-Internat Heimschule Schlössli -von Frühjahr 1976 bis Frühjahr 1983 besucht -mit mir zusammen ein älterer Kollege, der sich intensiv mit Geigenmusik und Geigenbau beschäftigt .Und heute hervorragender gelernter Geigenbauer mit eigenem Atelier in seiner Geburtsstadt Berlin ist! Gegenüber dieser künstlerischen und musikalischen Begabungsförderung lässt wie besagt jene auf dem intellektuellen Bereich (Gymnasium/Hochschule etc.) noch stark zu wünschen übrig. Da müssen wir unbedingt Ideen zur Behebung dieses Problems entwickeln. Und zwar durch persönlichen Ideen,-und Erfahrungsaustausch zum Thema.

    Mit freundlichen Grüssen

    D.Blickenstorfer