IG schulkinderbetreuung

Die Betreuung von Schulkindern hat in der Schweiz eine über 100jährige Tradition. Sie entstand aufgrund sozialer Not unbeaufsichtiger Kinder. Die Existenzberechtigung der Horte basierte auf der Idee des Familienersatzes für benachteiligte und vernachlässigte Kinder.

 

Seit einigen Jahren ist ein Paradigmenwechsel im Gang.  Heute spricht man von einem sozialpädagogisch wertvollen Betreuungsangebot. Grund dafür sind die gesellschaftlichen Veränderungen, allen voran die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, welche zu erreichen auch in der Schweiz eine politische Mehrheit gefunden hat.

 

Damit ergeben sich neue Herausforderungen bezüglich Inhalt und Bedeutung eines Betreuungsangebotes, das immer mehr ein integrierter Teil des Schulalltages wird. Auch die Frage der zugrunde liegenden Pädagogik stellt sich neu.

 

Wie können wir das Bedürfnis von Kindern und Jugendlichen nach Freiraum und Selbstwirksamkeit in schulischen Tagesstrukturen decken? Welche pädagogischen Denkweisen und welche organisatorischen sowie räumlichen Gegebenheiten unterstützen dieses Bedürfnis, welche nicht? 

 

Die IG Schulkinderbetreuung beschäftigt sich mit diesen und anderen Fragen im Zusammenhang mit potenzialentfaltender Schulkinderbetreuung und hat zum Ziel, konzeptuelle Ideen sowie konkrete Hilfestellungen für den Alltag zu generieren.  


Kodex:

Für das Mitwirken in den Regional- und Interessengruppen liegt ein Kodex für die Teilnahme zu Grunde. Mit der Anmeldung als Mitglied der Interessengruppe wird bestätigt,  den Kodex gelesen zu haben und ihn zu akzeptieren.

 

Anmeldung als MItglied der Interessengruppe

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.