Jenaplan-Gymnasium Nürnberg

Portrait

Im Jenaplan-Gymnasium können die Kinder gemeinsam auch voneinander lernen, die Ganztagesschule bietet mehr Raum für Rückmeldungen und durch eigenes Tun prägt sich das Erlebte stärker ein. Viele pädagogische Elemente und Werkzeuge tragen dazu bei, dass sich die Wissbegierde und der natürliche Entdeckungsdrang entfalten können – eine Lernkultur der Potenzialentfaltung.

 

Der Reformpädagoge Peter Petersen entwickelte die Jenaplan-Pädagogik Anfang des 20. Jahrhunderts als ganzheitliches Bildungskonzept. Jenaplan-Schulen verstehen sich als Bildungs- und Lebensorte, die Kinder, Jugendliche und Pädagogen gemeinsam gestalten. Ziel der Jenaplan-Pädagogik ist die Förderung individueller und sozialer Kompetenzen und somit die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler.

 

Musik- und Kunstwerkstätten verschaffen den Schülern Inseln im Schulalltag, in denen sie außerhalb des Lehrplans Zugang zu Instrumenten bekommen und kreativ werden können. 

 

-> Link zur Website


SchülerInnen, Eltern und Lehrpersonen über das Jenaplan-Gymnasium

„Ich finde es gut, dass man Tests nachschreiben kann. Wir können sogar Kompetenzen anders nachweisen als mit einem Test.“

(Anmerkung: Es gibt am Jenaplan-Gymnasium, Nürnberg keine Noten in der Unter- und Mittelstufe, sondern Kompetenznachweise)

 

„Wir haben keine Hausaufgaben, sondern wir erledigen einzeln oder im Team an der Schule unsere Aufgaben. Ab 16 Uhr haben wir Freizeit.“

 

Ein Vater an einem Tag der offenen Tür:

„Ich bin beeindruckt, wie selbstbewusst hier Sechst- und Siebtklässler vor fremden Erwachsenen auftreten. Da erlebe ich in meinem Betrieb manchmal Bewerber, die das nicht so hinbekommen würden."

 

Ein Vater am ersten Schultag seines Kindes:

„Gleich wurde uns bewusst, dass Eltern, Lehrer und Schüler hier gemeinsam an den Ideen arbeiten. Eine Ganztagesschule, die den ganzen Tag Programm hat, die die heutigen Strategien für die Zukunft von LERNEN umsetzt, die Teamfähigkeit in den Mittelpunkt stellt und natürlich Inhalte vermittelt, die zum Abitur führen, alles das war und ist uns wichtig.“

 

Presse: Individuelle Lerntechnik für jeden Schüler

"Das pädagogische Ziel des Jenaplan-Gymnasiums besteht darin, für jeden Schüler die individuelle Lerntechnik herauszufinden und einzusetzen. „Das heißt, ein Schüler kann sich per Video-Coach, mittels eines Hörbuchs, in Teamarbeit oder allein aus dem Schulbuch den Stoff aneignen oder auch in einer Kombination der Methoden“, erklärt Bernd Beisse, Vorstand.

Überdies kooperiert das Jenaplan-Gymnasium mit dem Online-Portal „Sofatutor“, die Schüler genießen den Zugang zu dessen komplettem Video-Angebot. Wer also beispielsweise im Bruchrechnen immer noch auf dem Schlauch steht, kann sich die Kunst desselben am Videoschirm in Ruhe nahebringen. „Außerdem steht jedem Schüler ein Lerncoach zur Seite...“, erklärt Philipp Kollmar, Lehrer für Biologie sowie Natur und Technik. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass jeder mitkommt. Und Überflieger brauchen sich nicht zu langweilen, die können bereits vorauslernen.

[Quelle: Interview durch die Nürnberger Zeitung vom 25. Sep 2013]

 

 

Auf die Frage eines interessierten Vaters an einen Pädagogen am Infoabend: „Was ist an dieser Schule anders als an einer Regelschule?“ Antwort des Pädagogen: „Ich war vorher an einer Regelschule. Hier am Jenaplan-Gymnasium macht es einfach Spaß mit SchülerInnen, Pädagogen, Sozialpädagogen und Eltern gemeinsam zu Lernen und Herausforderungen zu lösen.“ 


Dokumente

Download
Portrait_JPG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 685.0 KB

Gästebuch des Jenaplan-Gymnasium Nürnberg

Kommentare: 0